Der Beweis, dass das, was du tust, registriert wird


Immer wieder gibt es diese Momente, in denen wir uns fragen, ob das, was wir tun, wirklich einen Unterschied macht. Wir fragen uns, ob es irgendjemand sieht und ob es überhaupt registriert wird.

In Offenbarung 20 können wir von dem letzten Gericht dieser Welt lesen. Alle Menschen stehen vor dem Thron Gottes und werden gerichtet. In Vers 12 lesen wir folgendes: „Es wurden Bücher aufgeschlagen, in denen stand, was jeder getan hatte, und aufgrund dieser Eintragungen wurden die Toten gerichtet; jeder empfing das Urteil, das seinen Taten entsprach.“ (NGÜ)

Das bedeutet, dass alles Negative, was wir jetzt tun, von Gott gesehen und registriert wird. Im umgekehrten Sinne bedeutet es aber auch, dass alles Positive, was wir jetzt tun, von Gott gesehen und registriert wird.

Jede Kleinigkeit, die wir jemals getan haben, die wir heute tun und die wir noch tun werden, wird von Gott registriert. Sie ist aufgeschrieben in einem Buch und damit für immer schriftlich festgehalten!

Sie lässt uns nicht besser oder schlechter vor Gott dastehen – aber sie wird von ihm registriert!

Gott registriert es, wenn du das Playmobilmännchen sauber machst, das ein Kind in seinen krümeligen Mund gesteckt hat.

Gott registriert es, wenn du dir Zeit nimmst, um die Geschichte für die Kinderkirche vorzubereiten, obwohl du lieber eine Serie schauen würdest.

Gott registriert es, wenn du als Leiter deinen Mitarbeitern eine Nachricht schickst, auch wenn dir nie jemand antwortet.

Gott registriert es, wenn du am Abend für die Kinder in deiner Kinderkirche betest.

Auch andere Verse in der Bibel sprechen immer wieder davon, dass wir für das, was wir tun, von Gott einen Lohn empfangen werden.

Kolosser 3,23-24: „Worin auch immer eure Arbeit besteht – tut sie mit ganzer Hingabe, denn letztlich dient ihr nicht Menschen, sondern dem Herrn. Ihr könnt sicher sein, dass ihr von ihm einen Lohn bekommt – das Erbe, das er im Himmel für euch bereithält. Darum dient ihm, Christus, dem Herrn!“ (NGÜ)

Also lasst uns nicht aufhören, Playmobilmännchen zu säubern, den nächsten Sonntag vorzubereiten, uns um unsere Mitarbeiter zu kümmern und für unsere Kinder zu beten!

Lasst uns nicht aufhören, Gott zu dienen!

Er registriert, was du tust!

Das, was du tust, zählt!

__________________________________________________________________________

Verfasser:

Nora Wendt

Studiert am Theologischen Seminar Beröa und leitet die Kinderkirche der FCG Frankfurt.

#Ermutigung

Empfohlene Einträge
Aktuelle Einträge
Kategorien
Archiv
Schlagwörter
Noch keine Tags.
Folge uns!
  • Facebook Basic Square
This site was designed with the
.com
website builder. Create your website today.
Start Now